Alle Storys 2016

«Wenn jemand auf den Tisch scheisst, druckt 20 Minuten es ab»
Wir kamen, um über #trumpism zu diskutieren – doch nach dem im Titel zitierten Vorwurf von Hannes Britschgi mutierte die Veranstaltung zu einem Bashing gegen «20 Minuten».

Im Zentrum: Der User
Wie sollen Journalisten zukünftig die Bedürfnisse ihrer User erkennen? Design Thinking heisst das Zauberwort von Konrad Weber.

Die EU ist Thema – und die Bänke bleiben leer
Die EU: Hochrelevant, komplex – und anscheinend uninteressant. Brüssel zwischen Kompetenzdruck und Gähnreflex.

Der schlimmste Alptraum der Chefetage: Satiriker
Trotz eigener Funktion, gibt es in der Satire viele Überschneidungen mit dem Journalismus. Das sind die Berührungspunkte.

Medienrecht als Geschäftsmodell?
Emotional und empört: Wenn Journalisten über Ethik diskutieren, geht’s zur Sache. So auch am heutigen #JourTag16 am IAM in Winterthur.

Mit Micropayment und der Crowd zum Erfolg
In Zeiten abnehmender Leserzahlen behaupten sich zusehends junge Medienmarken. Projekte und Ideen für die Zukunft.

Recherchieren bedeutet Riskieren
Recherchiert, aufgedeckt – Polizeischutz und Bodyguards. Wie der deutsche Sportjournalist Hajo Seppelt über den russischen Dopingskandal berichtet hat und was die Konsequenzen waren.

«Transparenz ist extrem wichtig»
Schwierig: Entscheiden, was gezeigt werden soll und was nicht. Das SRF hat eine überraschend simple Lösung für dieses Dilemma.

Googles Geld – Gutes Geld?
Zwischen Tellern, Gläsern und Journalisten beschäftigt die Frage: Ist Google Freund oder Feind?